Home

Musik

Jazz Party

Biographie

 

  

PLATTNER & PLATTNERS
JAZZ CORPORATION

 

Helmut Plattner, geboren 1940, ist einer der Gründerväter der Jazzszene in seiner Heimat Niederösterreich, des größten österreichischen Bundeslandes. Zusammen mit Freunden aus den Regionen Wachau & Tullnerfeld hatte er in den 1960ern großen Anteil an der Entstehung eines Jazzclubs in Krems..

Als Trompeter, Bandleader, Arranger und manchmal auch als Pianist und Holzbläser formte er viele Bands in der Kremser Gegend, darunter die Courthouse Jazzband und die legendäre Studio Combo. Aber bald machte er auch in der Jazzszene der österreichischen Hauptstadt Wien Eindruck, wo er als gerne gesehener Gast mit den führenden Traditional Jazz-Bands auftrat: mit der Barrelhouse Jazzband, der Blue Note Six, den Red Hot Pods und der Storyville Jazzband, um nur einige zu nennen.

Damit nicht genug, hatte er in den 1960ern–offensichtlich nicht ohne die Hilfe seiner Frau Erika, die in der Studio Combo Gitarre gespielt hatte, sich aber mittlerweile der klassischen Musik verschrieben hat–drei Kinder in die Welt gesetzt, die alle großes Interesse an Musik, und besonders am Jazz zeigten. Der nächste Schritt  war naheliegenderweise, seine Nachkommen in musikalische Projekte zu integrieren, und schließlich entstand die ultimative österreichische Familienband, die erste von internationaler Bedeutung seit der aus „The Sound Of Music“ bekannten Trapp-Familie, und gewiß die erste im österreichischen Jazz: Plattner & Plattners Jazz Corporation.

Die Originalbesetzung dieses Ensembles bestand aus der “häuslichen” Frontline mit Helmut Plattner (Trompete), dem jüngeren Sohn Bernhard (Posaune) und dem älteren Sohn Christian (Klarinette & Altsaxophon); in der Rhythmusgruppe waren zwei alte Freunde aus Krems, Gereon Wolter (Banjo & Klavier) und Peter Bauer (Kontrabass); dazu kam noch Leslaw Tenczar am Schlagzeug. Zumindest in den Anfangsjahren lag der stilistische Schwerpunkt im Traditional Jazz aller Spielarten–Dixieland, New Orleans & Chicago Jazz–, gemischt mit Ausflügen in Richtung Swing & Bebop.

Es folgten Auftritte bei Privatfesten, später in Wiens berühmtem Jazzland, und bald danach auch in Rundfunk und Fernsehen. Zwei LPs wurden aufgenommen (‘Heavy Dixieland Package & What A Wonderful World’, beide auf Wildcat Records, die zweite mit dem britischen Star-Posaunisten Roy Williams als Gast), und ein dichtgedrängter Konzertkalender führte die P&PJC ducrh ganz Österreich und in die Nachbarländer.

Einige berufliche Veränderungen (Peter Bauer wurde an die Universität Köln als Professor für Medizinische Statistik berufen; Christian Plattner forcierte eine internationale Karriere in Management & Music; Bernhard Plattner verließ das Musikbusiness gänzlich) resultierten in veränderten Besetzungen. Im Lauf der Jahre haben bei Plattner & Plattners Jazz Corporation und der auf Swing und Mainstream fokussierten Band Plattner & Co noch mitgewirkt: die jüngste Tochter von Erika und Helmut Plattner, Susanne (Gitarre & Gesang), der Bassist Martin Treml, der Posaunist und Arrangeur Heinz Czadek, Thomas Schwetz–Mitglied der musikalischen Schwetz-Familie aus Böheimkirchen und ehemaliger Schüler von Christian Plattner–an Klarinette und Tenorsaxophon, die Pianisten Ronnie Weisz & Heribert Kohlich, und der Schlagzeuger Walther Großrubatscher.